Schwimmbad

 

Beheizung

 

Natürliche Energien nutzen!

 

Unsere Sonne ist ein riesiges Kraftwerk. Alle 20 Minuten liefert sie soviel Energie, wie auf der Erde innerhalb eines Jahres verbraucht wird. Und das umweltfreundlich und vor allen Dingen kostenlos.
 

 

EPDM (synthetischer Kautschuk) hat sich in der Solartechnik für Schwimmbadwasser bestens bewährt. Es ist lebensmittelecht, UV- und ozonbeständig, resistent gegen Schwimmbadchemikalien, witterungsbeständig, frostsicher und sehr langlebig.

     

Die technisch ausgereiften und durchdachten Steuerungen ermöglichen einen vollautomatischen Betrieb. Und wenn die Kollektorfläche ca. 50 bis 75% der Beckenfläche beträgt, lässt sich eine sehr gute Erwärmung des Wassers erreichen.



Sparen Sie Energie!

Durch die Anwendung einer Luftkammer-Wärmeplane als Abdeckung - durch den Solareffekt sorgt sie für eine zusätzliche Aufheizung des Beckens um 3-5°C - verhindern Sie eine zu starke Abkühlung des Beckens in der Nacht. 


 

Wärmepumpen – ein wichtiger Kostensparer im Energiekreislauf

Die Wärmepumpe ist heute die wirtschaftlichste Lösung, um ein Freibad von Mai bis September wirksam zu beheizen. Dabei wird die in der Luft enthaltene Sonnenenergie (Wärme) genutzt und auf das Wasser Ihres Schwimmbeckens übertragen.
Wärmepumpen absorbieren Energie in Form von Wärme und Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft und wandeln diese in eine nutzbare Wärmeform um. Somit lassen sich die Kosten für Strom auf nur 250,- bis 300,- Euro pro Saison (je nach Temperatur, Zeitraum und Gegend) eingrenzen. 

Mehr Infos unter www.duw-pool.de